Willkommen auf der Webseite "Bunker-Fuchsbau"

 Home  Geschichte Bunker KZ-Aussenlager Bilder Anfahrt Informationen Events-Termine Presse Streams Impressum

   Die Führungen durch die  IG gem. e. V.selbst finden seit 2012 nicht mehr statt !

 

DDiese Website bildet den temporären Stand eines kontinuierlichen ausschließlich als ehrenamtlich anerkannten Arbeitsprozesses ab.
 

 

 

 

bisherige Entwicklung   -   Chronik des Technischen Einzeldenkmals seit Unterschutzstellung

 

Events   -   Termine   -   Chronik seit Öffnung 2005


 2./3. Dezember 2005        Übernahme der unsicheren Bunkeranlage auf Bitten am 02. Dezember 2005 (telefonisch Herr V.) von der BIMA-Cottbus


(Bauwerk war offen und war davor nochmals geplündert worden)
gewerbliche Nutzung !
 2005     Beginn der gewerblichen Nutzung und schrittweise wurden die von der BIMA-Cottbus geforderten Bedingungen für eine sichere Besucherführung realisiert






- ab 5. Dezember 2005

- seit 20. Dezember 2005

- seit 05. Januar 2006

- 14. Januar 2006

- seit 23. Januar 2006

- ab 10. Februar 2006

- seit 26. Februar 2006

 - seit 17. April 2006 

- ab 21. April 2006

- ab 12. Mai 2006

am 25. Mai 2006

am 08. Juni 2006









am 02. September 2006

am 09. September 2006



Herstellung der erforderlichen Betriebsparameter
für das unterirdische Bauwerk (Beleuchtung; ausreichend Sauerstoff; kein Schimmelbewuchs mehr; usw.) auf Verlangen der BIMA-Cottbus  !


 
Desinfektion der der kompletten Bunkeranlage !!!

Elektroeinspeisung nach Zähleranlage
über > 1,5 Km Fernkabel

Schimmelbeseitigung, Formaldehyd"wäsche" u. O²-Druckbelüftung
(  Sonderbeleuchtung wieder in Betrieb )

Telefoneinbindung der Bunkeranlage
( Festverbindung ins öffentliche Festnetz )
 
Anbringen neuer Leinwandflächen      ( 2x  4x4m im Führungssaal )
Inbetriebnahme eigener Umluftsysteme 
( neue Entkeimung u. Luftführung in bestehenden Kanälen )

Wiederholung i
ntensive Grundreinigung der gesamten Bunkeranlage

Projektion der Luftlagekarten im Führungssaal

Zugang über "Sperrzone-P"    
(über 150 m³ Schlackebeton von Hand entfernt!)

( Hochdruckreinigung, Trocknung mit Zwangsluftführung, Reko von Hand )

Rekonstruktion der Kanalisation vor U3 + Kopfbau
( 5x ca. 35m Rohre frei fräsen)

D A N KE  den freiwilligen Helfern der Kanalreinigungsfirma aus Fürstenwalde/ Spree !

Rekonstruktion Notausstiege  
( Reparatur der Gittertüren, Rostschutzanstriche )
Fluchtwegsysteme wieder funktionsfähig !

Waldbrandschutzstreifensystem erweitert, ordentliche Brandbekämpfungswege angelegt und Fluchtweg-Durchgänge im Bauwerk an die Gruppenführungen angepasst
Aktionstag   (Notausschleusung-Altbau u. "Herrentag")

Besuch der Bundeswehr incl. Führungen
Treffen der TA-Mitarbeiter und Ausstellung
(Diskussion um fachliche Mithilfe v. ehemaligen Technikern)
Treffen der NBB-Mitarbeiter


















seit  04.Dezember 2006
Bunkeranlage ist offiziell   "Technisches Einzeldenkmal" !  

( s. h. Denkmalbeurteilung d. Land zur
Feststellung der Schutzwürdigkeit (Denkmalschutzbeginn) durch das Landesamt  für Denkmalpflege )
 am 19. Dezember 2006 RBB-Sendung ZIBB  Ausflugstipps "live aus Fw..." mit Hinweis auf die Bunkeranlage  
am 30. Dezember.2006 Sonderführung durch die Bunkeranlage
ab Beginn 2007
gemeinnützige Nutzung und Betrieb (einschl. d. Denkmalpflege)  durch die Interessengemeinschaft gem. e. V. zur Abwendung von Gefahren für das Technische Einzeldenkmal,
weil der Eigentümer (BIMA) seinen Pflichten nach BbgDSchG nicht hinreichend nachkommt !
am  25. Februar 2007 Ausstrahlung der Reportage vom 17. Februar 2007 mit Informationen zur gemeinnützigen Nutzung durch ehrenamtliches Bürgerengagement
am  27.  April  2007/9 Vorarbeiten für Transponder-Antennenfeld
Ethernet-CAT7-Kabelwerk neu verlegt 
(Empfängersteuerung  EB zu DHS)
Beseitigung von Gefahrenstellen (Bäume) auf dem Denkmalareal, da die Eigentümerin sich pflichtwidrig nicht darum kümmert
am  04. Mai 2007 Besuch d.  Zusammenwirker unter OSL Schustrow und Sonderführungen früherer in~ und ausländischer Dienststellen, welche sich mit dem "Fuchsbau" beschäftigten
am 16. Juni 2007 "RAUS-AUS-XXL"  Selbsthilfegruppe Berlin-Brandenburg (offenes Treffen ) 
am 17. Juni 2007
-Kontrollmessungen zum geomagnetischen Resonanzfeld des Altbaus-    
am  7. Juli   2007  Ausstellungseröffnung im Truppenlager  "Der Ostwall"     (VidiWall-PPT zum ZGS-14)
am  08. September 2007  Offenes Treffen, frei für alle  GA und Interessierte
vom 23.-25.10. 2007 Teilreko FS und Reko DH-Arbeitsplätze und Erweiterung der aktiven Vereinsarbeit
vom 21.-27.12.2007 Weiterführung der Rekonstruktion DH-Arbeitsplätze und FS
seit 24. Oktober 2007 Mit viel Mühen, privatem Geld der Mitglieder  und Sponsoren wurden die Diensthabenden-Arbeitsplätze im FS rekonstruiert (BW-Stand)
( DHS und Zusammenwirker-Arbeitsplätze mit externer Bilddarstellung je Arbeitsplatz )
seit  06. April 2007 Präsentation der aktuellen Luftlage vermittels "TrackView"-Darstellung
Luftlage vom März 1988 links + rechts als ppt-Präsentation
 
(2 Extra-Beamer in Betrieb genommen - früher Overheadfolenpräsentation)
seit Anfang Januar  2008

am 24. März 2008
Intensivierung der Vereinsarbeit  (s. h. Termine 2008)

 
(Ostermontag)  Erste öffentliche Präsentation Fernschreibraum und PPT im Führungssaal

seit 20. Februar 2008 Beginn weiterer Teilreko ATZ (Aufstellung erste Bedieneinheit zur Handvermittlung) und erste Fernschreibtechnik vom Verein gekauft
am 07. März 2008 Mitgliederversammlung  19:oo Uhr (Treffpunkt "Am Fuchsbau 12"), dabei breite Zustimmung der Vereinsmitglieder zu den Verkaufsverhandlungen zwischen IG gem. e. V. und BIMA  
seit 24. März 2008  
Telex-Verkehr  geht innerhalb des Bauwerkes und international  (Telex öffentlich)
Telexanwahl 0049 (0) 3361 770012    (Telex-Kennung ist "bunker fuchsbau") 

Im Deutschen Reich wurde der erste Fernschreiber-Dienst 1933 eingeführt, nachdem seit 1926 ein Versuchsbetrieb stattgefunden hatte. In der Bundesrepublik Deutschland wurde das Telex-Netz von der Deutschen Bundespost weiter ausgebaut und hatte eine Geschwindigkeit von 50 Baud – das entspricht rund 6,67 Zeichen pro Sekunde. 1978 gab es in Westdeutschland und West-Berlin insgesamt 123.298 Telexanschlüsse. Ende der 1990er Jahren existierten nur noch wenige tausend Anschlüsse an dem von der Deutschen Telekom betriebenen Telex-Netz. Besonders bei Nachrichtenredaktionen waren Telexgeräte noch weit verbreitet. Am 31. Dezember 2007 beendete schließlich die Deutsche Telekom den Dienst. Telex-Anschlüsse sind in Deutschland jedoch weiterhin durch die Firma Swisstelex beziehbar.

 

am 17. April 2008 Schülerprojekt :  "Schüler für Lehrer" 
Besuch des Landtagspräsidenten, Bildungsministers und weiterer führender Repräsentanten 

(Schüler präsentieren für Pädagogen und Medien unter der Anwesenheit des Ministers für Bildung, Jugend und Sport das Technische Einzeldenkmal )
     
am 03. Juli 2008  Rekonstruktion der Luftlagenprojektion und damit 3 Projektorstandorte  
am 17./ 18. Juli 2008 Reko Wache im KB und "Eröffnung" v. weiteren Arbeitsplätzen im FS (incl. Fluglotsenakustik gesponsert von Schweizer Fluglotsen)   
am 28.07.2008 Verein reicht Feststellungsklage ein, um den Status der "Gemeinfläche" feststellen zu lassen; zum Termin wurden wir jedoch von den Denkmalbehörden allein gelassen !     
seit September 2008 Videoüberwachung für das gesamte Areal als auch ausgewählte Gebäude (außen + innen)
seit 05.12.2008 Bei 50 Sitzplätzen im FS wurden die Stühle mit temperaturisolierenden Sitzkissen versehen und umfangreiche Desinfektionsmaßnahmen wiederholt
(vorbeugender Schutz vor Schimmelbildung)
seit 24. März 2008

Telexbetrieb ins "Öffentliche" für Besucher während der Führungen (FS)

Telexanwahl 0049 (0) 3361 770012    (Kennungsantwort ist "bunker fuchsbau") 

seit 17.Mai 2008 Dauerwassereinbruch in TO-01 OG (Fazit: tgl. ca. 500 l abpumpen)
Eigentümerin (BIMA) bekommt Denkmalauflage (Dachreparatur vom Eingangsgebäude)
 v. d. Unteren Denkmalschutzbehörde (LOS) Enderfüllung noch heute nicht erfolgt !!!
( seit  September 2008; nach prov. Dachreparatur jetzt nur noch 1x/Monat bei Regen abpumpen
), da die "Sickerstelle" nun bekannt ist ! Unsre da eingeleiteten Maßnahmen zeigen echte Erfolge !
seit September 2008  wg. wiederholter Einbruchsversuche wird das komplette  Technische Denkmalsareal videoüberwacht
seit 15.11.2008 Automatische Außenbeleuchtung vor dem Kopfbau geht wieder
(Kabel wurden neu verlegt)
seit September  2009 Beginn der Arbeiten der IG gem. e. V. zur Erstellung eines Bildbandes für die Besucher mit Unterstützung von in~ und ausländischen Berufsfotografen
am 10.01.2009 Seit  15:oo Uhr gehen im Bauwerk  (Altbau) die Uhren wieder  
( jetzt aber modern angesteuert durch eine Funkuhr ) 
 
03-04.04.2009 2 Einbruchsversuche in das Bauwerk mit erheblichen Schäden,
Strafanzeigen wurden erstattet (EV inzwischen eingestellt),
Einsatzzeiten der Vereinsmitglieder am Tatort waren unter 5 min. !
05.-12.04.2009 Videoüberwachung und Alarmierung auf Freiflächen und Zugangstore ausgedehnt !!!
Erweiterung der Sicherheitssysteme und Videoüberwachung
( weitere Freiflächen und Zufahrten wurden mit einbezogen )
Anfang Juni 2009 Einseitiger Verhandlungsabbruch der BIMA zur Nutzungsänderung (BIMA machte auf Wunsch des Kaufinteressenten nach anfangs "zähen" Verhandlungen dann ein Vertragsänderungsangebot (parallel auch den Kommunen) des Nutzungsverhältnisses mit der Interessengemeinschaft gem. e. Verein Bunker-Fuchsbau
IG gem. e. V. geht vor Gericht !
August- September 2009

  Schülerprojekte
mit internationaler Beteiligung    (hier: UK+PL)

( EG-Programm ERASMUS ) (Gesichter aus Datenschutzgründen verfremdet)

seit Juni  2009 Durch Ordnungsverfügung d. LABGR d. Landes Brandenburg wurde endlich die seit 2001 geforderte Beschilderung zum Betretungsverbot der Waldflächen des Altbergbaugefährdungsgebietes von Petersdorf bis Rauen zumindest innerhalb des Technischen Einzeldenkmals durchgesetzt !
seit  Oktober 2009 Wie vom Landesamt verbindlich mitgeteilt, bleibt es beim Inhalt der Betretungsverbotsschilder; Eigentümer (erst BVA-Ffo. u. i. d. F. BIMA) und Nutzer seit 2007 (IG gem. e. V.) sind über den Inhalt der festgestellten Altbergbaugefährdung seit der 70èr Jahre  informiert!
September - 07. 10. 2009 Internationale Schülerprojekte
( deutsch - polnisch - englisch )
EG-Förderprogramm "ERASMUS"
13. Oktober 2009 Artikel in der MOZ mit unwahren Informationen = Beschwerde beim Chefredakteur;
Artikelverfasser "Lö" gibt gegenüber dem Vereinsvorsitzenden zu, unzureichend recherchiert und Vereins-HP "nicht richtig verstanden" zu haben
ab 17. Oktober (abends) 2009 Umbau zum Winterbetrieb für KB
" KB wird aufgeheizt "
Ergebnis :
KB = frostfrei + deutliche Senkung der rel. Luftfeuchte
21. 10. 2009 unerwartet hohe Besucheranmeldungen auf Grund der RBB-Sendung 
" Honeckers -Air Force One-  "  am 20.10.2009 um 20:15   mit Hinweisen auf den "Fuchsbau
07. 11. 2009 Vereinsmitglieder - Arbeitseinsatz von 10:oo-16:00 Uhr;   viel wurde geschafft !

fast 700m Bauwerkswege gereinigt (Farbreste von Decken und Wänden geschrubbt)

Endlich wieder Licht vor dem LE ü. Dämmerungsschalter 
(Außenkamera kann jetzt besser "sehen")


09. 11. 2009 Sonderführung - Bildungsprojekt "Schulverweigerer"
In Verbindung mit den Jahrestag "20 Jahre - Mauerfall" wurde wieder eine Sonderführung für "Schulverweigerer" im Rahmen des für diese Schüler gültigen Bildungsplanes durchgeführt
(solche Sonderführungen mit diesem hohen pädagogischen Bildungsanspruch erfordern nicht nur eine intensive Vorbereitung, sondern sind für den jeweiligen Referenten und das sozialpädagogische Betreuungspersonal immer wieder eine neue Herausforderung)
17. 11. 2009 Durch den Umbau von 2 einfachen Sicherheitslinien auf eine neue vereinseigene
VDS-Sicherheitsanlage mit nunmehr  8 Kreisen kann eine viel bessere und differenzierte
Alarmierung von jetzt mehreren Empfängern gleichzeitig erfolgen !
20. 11. 2009 Mitgliedervollversammlung im Vereinssitz mit Wahl des neuen Vorstandes
( am 21. 11. 2009  Erweiterung der Beleuchtung 208 - 211 vor EDV )
30. 11. 2009 Mobile Wetterradaranlage von Bundeswehr (Bremervörde) abgeholt,
gekauft vom Wettermuseum e. V. Lindenberg und als Leihgabe für uns vorgesehen !
( DANKE an den Abschleppdienst für die Abgabe seines Abschlepp-Lkw`s zum Umsetzen )
15. 12. 2009 Schülergruppe des Rahn-Gymnasiums während der Technikführung
28. 12. 2009 Arbeitseinsatz der Vereinsmitglieder ( 22 Personen ) für Rekonstruktionsarbeiten
des Meteorologischen Dienstes in der Flugwetterwarte  ( ZFWW ) im Bauwerk
08. 01 2010 Im Funkraum haben wir heute eine neue Lösung gefunden, um den Besuchern während der Führungen einen realistischen Originaleindruck der früheren dortigen Akustik zu vermitteln
Dezember 2009 Einführung eines Erdwärmenutzungskonzeptes für das Technische Einzeldenkmal

= Bauwerk hält Kopfbaugebäude frostfrei; Werte täglich unter "HOME" =

( Bilder im  Eingang TO-01 u.a. :
Ausbildung der Fluglotsen in "Speerenberg" für das System ALMAS )
29. Januar 2010 Sonderführung für M&C Saatchi Berlin
( am Weitesten entfernt wohnender Besucher derzeit aus = Nordindien )
30. Januar 2010 Expertenführung mit Fernseh-Legende   Journalist  Dieter Hildebrandt
08. Februar 2010
Nicht nur die Winterdienste auf den Straßen kämpften mit den Schneemassen

Trotz fehlender jeglicher Unterstützung der Eigentümerin (BIMA-Cottbus) garantiert die
Interessengemeinschaft gem. e. V. Bunker-Fuchsbau auf eigene Kosten durchgängig die Verkehrssicherheit  auf mehr als 06 Km Straße für die Allgemeinheit und damit für die Besucher des Technischen Einzeldenkmals !
( Es wird nicht gesalzen, um die "Füße" der Tiere im Schneegelände nicht zusätzlich zu belasten )

20. Februar 2010 Gemischte Besuchergruppe mit Teilnehmer aus Peru
( am Weitesten entfernt wohnender Besucher derzeit aus = Peru )
24. Februar 2010 Der erste Arbeitsplatz in der ZFWW ist nunmehr rekonstruiert und funktioniert
26. Februar 2010 Unter Beachtung der Hinweise des Landeskurators (Prof. Dr. Karg) im Jahre 2008 wurde zur Dokumentation der besonderen Denkmalpflegeleistungen der Konservation bei unterirdischen Bauwerken die Datenaufzeichnung mit monatlich über 4.000 Messwerten realisiert. Mit Unterstützung des Wettermuseum e. V. und auch weiterer Technik konnten die direkten Zusammenhänge der Beeinflussung des Taupunktes nachgewiesen werden. Die Richtigkeit unserer Denkmalpflegearbeiten in diesem Sachzusammenhang sind damit  durch die Praxis bewiesen !
24. Februar 2010 Arbeitseinsatz der Vereinsmitglieder zur Sicherung von Inventar
Dank vieler Helfer und Sponsoring von Technik ging es schneller, als erwartet.
Die Versprechen von der BIMA für diesen Termin wurden wieder nicht eingehalten ;
der Verein hingegen hat seine Zusagen erfüllt !
03. März 2010 Der zweite Arbeitsplatz in der ZFWW arbeitet jetzt auch wieder !
05. März 2010 Wie heute von der BIMA-Cottbus zu erfahren war, gäbe es bereits seit Ende 2009 das Technische Einzeldenkmal Bunker-Fuchsbau mit einem geschützten Denkmalareal von rund 49 ha angeblich so nicht mehr !  Das Denkmalareal soll erheblich reduziert worden sein !
Das gibt sehr zu bedenken, da seit Unterschutzstellung Ende 2006 die BIMA ihren Denkmalpflegepflichten nach BbgDSchG nicht nachkommt und dafür zur Gefahrenabwehr die Interessengemeinschaft gem. e. V. "eingesprungen" ist ! Nach Amtsauskunft änder eine solche Information jedoch nichts an der Änderung des derzeit fehlerhaften Flächennutzungsplanes, denn das Änderungsverfahren ist durch Ratsbeschluss und damit die Entwidmung "Wald" rechtskräftig !
24. März 2010 Herr Grellmann bricht in den Vereinsnutzungsbereich ein und zerstört nicht nur, sondern nimmt uns unser Vereinseigentum weg !
Das Recht der Allgemeinheit auf Bildung (GG) wird von ihm untersagt !
Die Fortführung der notwendigen Denkmalpflege wird von ihm verboten !
26. März 2010 Nach Daueralarm abends aus der Bunkeranlage bricht als Erstes das Signalnetz (SIEMENS-Anlage) zusammen und keine Telefonverbindungen ins Bauwerk sind mehr möglich !
Letzte Luftfeuchtemeldung am Luftausgangsschacht war  < 56 %;

hoffentlich ist es nachts noch lange recht kalt !!!
27. März 2010 Die Bunkeranlage beginnt ganz ganz langsam in Richtung zu  "kippen" ...
... hoffentlich ist es nachts noch weiterhin deutlich unter 12°C ... !
16. April 2010 X-ter Versuch, die Datenlogger über Fernspeisung aus dem Truppenlager zu aktivieren 16.04.2010 22:32
 3x  Echo-Taupunkt-=10.0°C
(wäre noch einigermaßen gut)
18. April 2010 Es wird von finnischen Harvestern begonnen, den Wald im Denkmalsbereich zu roden ....
... die Untere Denkmalschutzbehörde (LOS) wird informiert und der Landrat persönlich angeschrieben.
Der neue Besitzer, Herr Grellmann,  schlägt jetzt im Denkmalsbereich ohne denkmalschutzrechtliche Erlaubnis (LOS)  so viel Holz ein, dass eine weitere nachhaltige Entwicklung des Waldes auf lange Sicht nicht mehr möglich ist !!!
21. April 2010 Alarmanlage meldet um 06:oo Uhr die Zerstörung eines weiteren Signalmeldekabels innerhalb des eingefriedeten Waldgeländes um die Bunkeranlage.
Die Untere Denkmalschutzbehörde (LOS) wird auch darüber schriftlich in Kenntnis gesetzt !
26. April 2010 Berliner Radwanderer kamen vorbei und fragten an, was denn da im eingefriedeten Denkmalsbereich vor sich ginge, denn sie sind durch ein offenes Tor gefahren und haben Verbotsschilder vom Landesamt für Bergbau, Geologie u. Rohstoffe gesehen, nach denen man dort die Wege u. Straßen nicht verlassen dürfe ... da arbeiten ja viele große Forstmaschinen aus Finnland und roden ...
26. April 2010 Um Irrtümern vorzubeugen... es sind Bilder aus dem eingefriedeten Areal des Technischen Einzeldenkmals "Bunker-Fuchsbau", welche Berliner Radwanderer mit ihren Handys gemacht und uns gegeben haben,  nicht Bilder aus "Prenden" oder einem anderen Bundesland!
Größere Bilder auf Unterseite "Presse" !
30. April 2010 Bauamt Bad Saarow hat ohne jegliche Vorinformation alle beiden großen vereinseigenen Hinweisschilder auf das Technische Einzeldenkmal Bunker-Fuchsbau entfernt ! Nur vereinseigene Schilder wurden entfernt - Zufall ???
Am 06. 5. 2010 wurde das  erste große Schild vom Amt wieder dort hingestellt, wo es war ....  das zweite große Schild fehlt noch immer !!!
11. Mai  2010 Ohne Rücksicht auf die Natur wird gerodet, gerodet und gerodet ....
 ..... nicht ein Mal vor dem KZ-Außenlager wird "Halt" gemacht !
( siehe auch Bilder unter "Presse" usw. )
25. Mai 2010 Reportage über die WAZ-Signale für Deutschland-Radio-Kultur Sendetermin 04.6.2010 um 13:05 DR-Kultur
03. Juni 2010 ... und so würde sich den Besuchern jetzt bei Einfahrt der Anblick bieten !
10. Juni 2010 Holz aus dem "Maischuss" wird fleißig geschlagen und tgl. abtransportiert ...
Herr Grellmann führt Mitarbeiter der Bundeswasserstraßenverwaltung (BW 7) mit ihren Fahrzeugen durch das Denkmalareal.
15. Juni 2010 Im Auftrage von Herrn. G. beginnt Herr Rolf H. (er hat dies auch in Prenden so gemacht) mit dem Verkauf von Vereinseigentum, Eigentum Dritter und Leihgaben !
(Kaufinteressenten haben sich "versehentlich" beim Verein gemeldet)
Die Staatsanwaltschaft Ffo. wurde sofort schriftlich informiert !
18. Juni 2010 Trotz "Maischuss" wird fleißig weiter Holz eingeschlagen und mit Lastzügen (amtl. Kennzeichen alle -MOL-) weg gefahren (seit 08:30 rollen die Lkw wieder)
23. Juni 2010 Für jedermann sichtbar beginnt demonstrativ ab 09:30 Uhr die Verladung der Harvester am Tor der Rampe  ....
24. Juni 2010 ... um die Harvester nach einer "großen Runde" über das Crash-Tor wieder rein zu fahren, abzuladen und die Auflieger leer dann raus zu fahren ! Das Abholzen geht weiter !
29. Juni 2010 Das Abholzen geht mit großer Intensität weiter !
Die Holzabfuhr mehrfach pro Woche, auch heute, ist im vollen Gange !
Harvester aus dem Süden der neuen Bundesländer sind jetzt auch im Einsatz. und forsten trotz Waldbrandwarnstufe IV ungehindert weiter !
seit Ende April 2010 Im Auftrage von Herrn G. vermietet Herr Rolf H. das rekonstruierte Haus 45 (Rekonstruktion ist nicht Leistung der BIMA) einschließlich der kompletten Ausstattung (war und ist auch nicht Eigentum der BIMA) gegen Entgelt an Arbeiter, ohne jemals diese Rechte Dritter bezahlt   oder Eigentum daran erworben zu haben  ...
Mit Feststellungprotokoll (Bestandaufnahme) 2009 hat die BIMA unterschriftlich anerkannt, dass vorgenannte Rechte Dritter nicht (!) in ihr Eigentum übergegangen sind !

08. Juli 2010 Der Berater von Herrn G. (Herr Bengtson) kletter mit seiner Begleitung über das Rampentor, um von innen zu öffnen und mit Fahrzeugen u. Hänger (schwedisches a. KZ) zum KB zu fahren und ........ die Staatsanwaltschaft u. LaPo wurden informiert !
Trotz Waldbrandwarnstufe IV sind täglich die Kettensägen und Harvester aus dem eingefriedeten Denkmalgelände bis in das Truppenlager zu hören.
13. Juli 2010 Zur Vorbereitung der terminisierten Besuchergruppe aus Ämtern, Behörden und Gästen wird zumindest die rechte Zufahrt zum KB mit Kehrmaschine gereinigt
15. Juli 2010 Die vorgenannte Besuchergruppe und Herr G. persönlich besichtigen das Denkmalareal !
Parallel dazu filmt das ZDF seine Reportage außerhalb des eingefriedeten Bereiches.
19/ 20. Juli 2010 Mit Umsetzung der Harvester wird weiter Tag und vor allen Dingen in der Nacht abgeforstet ! Die Kettensägen früh sind bis zur Rodelbahn zu hören und nachts "leuchten" die Harvester.  Die Stubben werden abgefräst (von draußen zu sehen) und mit Erdreich vom Frontlader überschüttet !
25. u. 27. Juli 2010 Der Abtransport geht weiter und für umfangreiche Massenbewegungen wird auch Technik v. "Schmidt-Elsner" (Frontlader) benötigt ...
30. Juli 2010 ... abends ab ca. 21:00 geht es täglich los bis früh gegen 07:00  es wird auf dem eingefriedeten Denkmalsareal aktiv; Kettensägen laufen und Bäume fallen ... tagsüber werden Stubben beseitigt  und Holz wird über das Crashtor abgefahren .....
30. Juli 2010 Nach Medienberichten vom gestrigen Abend erging es der Homepage des Museums         "KZ-Buchenwald" genau wie unserer Homepage  "Bunker-Fuchsbau"  =  die Homepage wurde gehackt und rechtsextremer Inhalt implantiert !!!
Ein gelegentlich wiederholter Blick (Bild rechts vom 30.07.2010 gegen 14:00) über eines der drei Tore zeigt deutlich die Ergebnisse der "Forstarbeiten" !
06. August 2010        Seit "Schließung" durch Herrn G. mussten mit Stand vom 01.08.2010 bisher    
416 Besucher abgewiesen werden !
09. August 2010 Der Abtransport auch von Vereinseigentum erfolgt seit einigen Tagen nur noch über das Crashtor. Herr G. benutzt fremdes Eigentum zu seinem Vorteil, ohne die ungenehmigte Nutzung den Eigentümern  zu bezahlen!
III     2011 Auf der Grundlage eines nicht rechtskräftigen Versäumnisurteils lässt die BIMA-Cottbus unter teils falschen Klageangaben den Vereinssitz räumen und veranlasst die Vernichtung des restlichen Vereinseigentums, Denkmalausrüstung als auch Eigentum Dritter !
Erfüllungsgehilfen des OGV haben sich reichlich bedient ....
Die BIMA als Auftraggeber erklärt, dass dies alles der OGV zu verantworten habe !
20.  Dezember  2011 Nach schriftlicher Mitteilung des Providers wurde diese Homepage von Fremden gehackt und mit Viren und Trojanern verseucht !
Dies ist nun schon das zweite Mal eines solchen Hackerangriffs .....
Die Datenschutzbeauftragten wurden in Kenntnis gesetzt !
05.   Januar   2012 Nun ist die Farbbildkamera als Dritteigentum (Leihgabe) an Halle 13 auch geklaut !!! Camweg
24. Januar 2012 In Erfüllung des begründeten Verdachtes nach §§ 187 StGB bemüht sich der   "Museumsleiter "des Besitzers um Verächtlichungmachung der IG gem. e. V. Bunker-Fuchsbau in der Öffentlichkeit über seine private Webseite !  Der Datenschutzbeauftragte wurde schriftlich informiert !
29. Januar 2012 Weiterhin dauernder Wassereinbruch bei den neuen Besitzern bzw. Betreibern im Bunkerbereich ! Problematisch wird es aber erst so richtig bei einer Außentemperatur >15°C !
"Wer die wirklichen Ursachen nicht kennt, wird auch keine Lösungen haben"
Bei der IG gem. e. V.  wurde die Ursache erkannt und Abhilfe geschaffen; so blieb der Bunker im unterirdischen Teil über Jahre auch trocken !
   Wenn auch verschiedentlich erklärt wird, dass es ja gar keine Wasserprobleme im Bunker gäbe, so sprechen die Tatsachen doch für sich selbst !

Archivbild
06. Februar  2012 Auf Userhinweis aus Bayern (danke an Gerald) von heute 18:33 MEZ, es stimme mit der HP wieder etwas nicht; zusammen mit dem Provider (danke an den Service) dann gemeinsam einen gerade "laufenden" Hackerangriff abgewehrt !!!
nochmals DANKE an die aufmerksamen User und den Provider für die schnelle und unkomplizierte Hilfe !


Danke !
08. Februar 2012 Wie jetzt bekannt wurde, ist wieder ein Teil Diebesgut aus den Denkmalgebäuden aufgefunden worden !
Im Auftrage von G. wurden fremde Sachen verkauft, nach dem die BIMA Herrn G. den Besitz des Technischen Einzeldenkmals Bunker-Fuchsbau verschafft hatte.
  Im konkreten Fall haben sie 2000 € für das Diebesgut bekommen !
Doch weder Polizei noch Staatsanwaltschaft sicherten für den Geschädigten trotz Amtshilfeersuchen dessen Eigentum !

 25. April 2012 .. und wieder Probleme mit der Elektroenergieversorgung ! Ob das daran liegt, dass die Elektrofirmen noch immer auf die Bezahlung ihrer Arbeit warten, ist nicht genau bekannt !
Es beweist sich so ständig, dass mit Gewinnorientierung so ein großes unterirdisches Bauwerk denkmalpflegerisch nicht "stemmbar" ist und bleibt. Da Eigentümer kein Geld hat, ist es nur noch eine Frage der relativen Zeit, bis .... ! Zu NVA-Zeiten spielte das Geld bei der Energieversorgung des Bauwerkes keine Rolle, doch wer so als ehemalige NVA-Offizier  weiterhin  "großzügig" mit der Energie umgeht, der schafft sich selbst Probleme.
29. Mai 2012 Nebenstehender Zitatauszug enthält leider erhebliche Unwahrheiten entgegen besserem Wissens des Autors. So wird versucht auf der dortigen HP darzustellen, dass der "Verein" bereits Ostern 2006 die in der HP des Autors genannten Leistungen erbracht haben soll. Auch wird dargestellt, dass der jetzige Besitzer (angeblich auch Eigentümer) das mit Besitzübergang dort enthaltene Eigentum unseres Vereins als auch Dritter sowie die Leihgaben angeblich gekauft hätte. Auch versucht der Autor glauben zu machen, dass ER     z. B. an der Freilegung des Haupteinganges körperlich mitgewirkt haben will, aktiv an der Schimmelbeseitigung mitgemacht habe und ER DAS Gründungmitglied unseres Vereins gewesen wäre. Solche Darstellungen sind gröblichst falsch !
Die Seiten dieser HP wurden zu Zwecken der Beweissicherung gespeichert und werden der Staatsanwaltschaft übergeben.

Dem im Anschluss durch die Techniker gegründeten gemeinnützigen Verein (damaliges Gründungsmitglied und  erster Vorsitzender: siehe Impressum), unterstützt durch weitere Bunkerenthusiasten gelang es nach und nach, weitere zu betonierte Bunkereingänge freizulegen, eine Stromversorgung aufzubauen, Beleuchtung und Belüftung dauerhaft herzustellen und den Schimmelbefall einzugrenzen. Durch unzählige freiwillige Arbeitsstunden, Sach- und Geldspenden und Leihgaben wurde mit der Zeit ein einzigartiges aktives Museum geschaffen, das den Besuchern die technische und militärhistorische Zeitgeschichte ab 1943 über drei Armeen vermitteln konnte. So wurde die gesamte Anlage schon im Dezember 2006 zum technischen Einzeldenkmal erklärt. Anfang 2010 verkaufte die BIMA 195 Hektar Waldgebiet samt Bunker frei von Rechten Dritter. Dem Verein war wegen fortdauernder Unregelmäßigkeiten schon lange vorher gekündigt worden. Letztendlich erhielt er Betretensverbot für die Anlage und wurde zwangsgeräumt. Der Bunker wurde nicht mehr bewirtschaftet.  (Zitatauszugende)


31. Mai   2012 Im Denkmalgelände soll wiederholt geschossen worden sein und die LaPo-Bdbg. fragte beim Vorstand an, ob wir möglicherweise wüssten, was dort los ist ....
             10. August 2012       Die  derzeitigen Betreiber des TED nutzen fremdes Eigentum, um für sich      vorteilhaft private steuerfreie Einkünfte zu erzielen ... und wie mailende User meinten, macht der dortige Amtsdirektor angeblich auch noch mit ...  
17. September 2012 " Am Rande der Legalität"  (MOZ v. 16.9.2012)

Red. Fürstenwalde, fuerstenwalde-red@moz.de

Am Rande der Legalität

Petersdorf bei Saarow/Rauen (MOZ) Umfangreiche Fällungen im Wald zwischen Petersdorf bei Saarow und Rauen rufen bei Anwohnern Empörung hervor. Handhabe gegen den privaten Besitzer des Waldes scheint es jedoch nicht zu geben - obwohl auch die Oberförsterei Erkner dessen Vorgehen äußerst kritisch sieht.

Seit zwei Jahren ist immer wieder die Säge im Wald zu hören - öfter und intensiver, als es vielen lieb ist. In der Gemeindevertretung von Bad Saarow brachte zuletzt der Petersdorfer Abgeordnete Thomas Schoppe, sonst einer der Stillen im Kommunalparlament, das Thema auf den Tisch. Von "großen Flächen", die abgeholzt worden seien, sprach er. In großen Mengen sei Holz aus dem Wald abgefahren worden, berichtete er. "Teilweise ist alles kahl."

Das Waldgebiet zwischen Petersdorf und Rauen ist in Privatbesitz. Vor drei Jahren verkaufte es die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben an Philipp Grellmann aus Solingen (Nordrhein-Westfalen) - einen Holzhändler. Der scheint aus dem Wald nun Geld machen zu wollen.

Mit den Fällungen befasst hat sich auch schon die zuständige Oberförsterei Erkner. Deren Leiter Thomas Erlemeier zeigt sich alles andere als erfreut über das Handeln Grellmanns. "Ich kann den Ärger der Leute verstehen", sagt er. Eine Prüfung durch seine Behörde habe allerdings ergeben, dass kein Verstoß gegen das Waldgesetz des Landes Brandenburg vorliege.

Laut dem dortigen Paragraf 10 handelt es sich dann um einen verbotswidrigen Kahlschlag, wenn auf einer zusammenhängenen Fläche weniger als 40 Prozent des Baumbestandes bestehen bleiben. Der Eigentümer habe die äußerste Grenze dieses Gesetzes ausgeschöpft, nicht aber dagegen verstoßen, so Erlemeier. Dennoch äußert er Unbehagen. "Kein Gesetz ist dazu da, dass man es bis zur Grenze ausreizt. Im Landeswald würden wir niemals so wirtschaften", sagt er. Den örtlichen Revierförster habe er beauftragt, das Geschehen regelmäßig zu beobachten.

Grellmann war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. In der Vergangenheit hatte der Geschäftsmann betont, Maßnahmen mit den Behörden abzusprechen und sich an das Gesetz zu halten. In Brandenburg scheint das jedoch nicht immer der Fall gewesen zu sein. Gegen Grellmann, der auch Waldgebiete in anderen Landkreisen gekauft hat, gab es nach Angaben des Landesbetriebs Forst bereits zahlreiche Verfahren wegen Verstößen gegen das Waldgesetz durch Kahlschläge. "Er ist einer unserer Hauptkunden, und er geht offenbar sehr zielgerichtet vor", sagt der Fachbereichsleiter Forsthoheit, Jörg Ecker.

Zu dem etwa 190 Hektar großen Gelände, das Grellmann zwischen Petersdorf und Rauen besitzt, gehört auch der Bunker Fuchsbau, in dem er regelmäßig Führungen anbietet. Vor gut einem Jahr kündigte er zudem an, auf dem Bunker-Gelände ein Drei-Sterne-Hotel und ein Restaurant errichten zu wollen. Zu sehen ist von derartigen Vorhaben aber noch nichts.


27. September 2012 Nutzung fremden Eigentums ohne jegliche Zustimmung der wirklichen Eigentümer durch die jetzigen Besitzer !!!
Angeblich "heimliche" Kabel der eon-edis auf dem Denkmalsgelände ...

01. November  2012

Feststellung:  Die gesamte Einrichtung, Ausstattung und Installation 

 von Haus 45 sind immer noch im Eigentum der

Grenzdienst TAS OHG und weiterer Privatpersonen !!!

18. November  2012 Nun wird endlich auch gegen die Verwalter von beiden
 Herren G. ermittelt !!!  Anwaltliche Schadensersatzforderungen sind 2012 raus an die "Museumsleitung" ...

18. Januar 2013 "Aufarbeitung" der Energieversorgung und 20KV-Ltg.  ... nach Internetinformationen mit der e.on-edis


08. April  2013 "Aufarbeitung" der Registratureintragungen
im AG-Ffo.

    23. Mai 2013 Feststellungsklage auf Verantwortlichkeiten des Schadensersatzes gegen die Besitzer unseres und des Eigentums Dritter wurde vom Gericht angenommen


    01. Juni 2013 Es ist schon interessant, wie Herr J. P. auf seiner HP Kopien ohne Genehmigung der Empfänger von Schriftstücken (keine Schwärzungen) als auch Kopien von Unterschriften Dritter  auch ohne Genehmigung als "sein Werk" ausgibt und entsprechend darstellt,
vielleicht hat er "vergessen", dass er u. a. nicht einen Zentimeter Beton gestemmt hat, keine Führungen mehr machen wollte, weil es dafür kein Geld mehr im Verein gab und Vieles mehr (?) ...



    21. August 2013 Es ist weiter sehr interessant, wie Herr J. P. auf seiner privaten HP versucht zu bestreiten, das im Rahmen der GoA Eigentum Dritter in die "u. a. auch seine Hände" gelangt ist und damit steuerfreie Einkünfte erzielt werden. Daran ändern auch illegale  Weiterverkäufe  von Teilen des Dritteigentums und andere Immobilienaktivitäten nichts.
Wegen der Verleumdungen in seinem HP-"Vorwort" (wird regelmäßig fotografisch gesichert) gegen Mitglieder des gem. e. Vereins laufen derzeit Ermittlungen durch die zuständigen Behörden. Herr H-J. Pötsch behauptet sogar wahrheitswidrig, unseren Verein persönlich gegründet zu haben
Forschungsstelle für Europäisches Zivilrecht


    25. August 2013 Es ist weiter sehr interessant, dass die Staatsanwaltschaft nunmehr schriftlich mitteilt, dass Auftraggeber für den "Verkauf" von Vereinseigentum und Eigentum von Vereinsmitgliedern der Herr Phillip G. gewesen ist, wie die Ermittlungen ergeben haben !!!

    17. September  2013 Endlich ist es soweit :
Es wird jetzt gerichtlich geklärt, wer verantwortlich ist für die Wegnahme unseres als auch Eigentums Dritter mit der Besitzverschaffung an die Herren G. (Junior & Senior) !!!

    23. September  2013 Aufgrund der schnellen Reaktion des abuse-team von STRATO
ist es zeitnah gelungen, einen weiteren Hackerangriff auf diese HP abzuwehren, bevor ernsthafter Schaden entstanden ist; danke STRATO !  Und tatsächlich wieder die "gleichen" Hacker .

Danke dem "abuse-team" !


    04. Oktober  2013 Die Jahre sind vergangen. Viele Versprechungen und Ankündigungen haben G&G als auch später J.P. gemacht :
... bis zu 50.000 Besucher/ Jahr ?
"Betrieben wird das Ganze von der Philipp Grellmann Fuchsbau-GmbH."  (Zitat aus -bs-moz-) Gab es diese GmbH  jemals ?
„Ich muss mit dem Fuchsbau kein Geld verdienen." (Zitat Ph.G.)
Ah ha ... also deshalb noch immer keine Anerkennung als gemeinnützige Denkmalpflege, sondern steuerfreie Einnahmen unter Verwendung fremden Eigentums ???
... Grellmann gibt sich nicht wirklich auskunftsfreudig. „Was stört sich die Eiche, wenn sich das Wildschwein dran schabt“, sagt er nur. Der Holzhändler, der bislang den Bunker Bunker sein ließ, aber die Hälfte der Waldflächen auf dem Gelände roden ließ, hat nun auch mit den Gebäuden große Pläne. Innerhalb von drei Jahren will er in den oberirdischen Gebäuden ein Drei-Sterne-Hotel mit etwa ~70 Betten und eine Herberge mit bis zu 100 Betten sowie ein Restaurant errichten. Dabei zählt er vor allem auf die Urlauber am nahegelegenen Scharmützelsee als Kunden und will das Hotelangebot in Bad Saarow, das vor allem aus Häusern ab vier Sternen aufwärts besteht, ergänzen.
(bs-moz)

    09. Oktober 2013 Und wieder konnte durch die prompte Information von Google und die schnellen Reaktion des abuse-teams von STRATO
ein weiterer Hackerangriff auf diese HP abgewehrt werden und somit der Sicherheitshinweis nach Falschinformation durch die Hacker an Google korrigiert werden !!!

Danke auch dem "STRATO-abuse-team" !

    Dezember  2014 Erstaunliches .... Ein Herr Hans-Joachim P. lässt im WWW darstellen, dass er unsere Interessengemeinschaft "vereinnahmt/übernommen" habe ...
Eine glatte Lüge !!!
    

    18. April  2015 Wie den Äußerungen des Eigentümernachfolgers nach Grellmann, Herrn Dr. S. Worten des Gesprächs mit ihm zu entnehmen war, kursieren weiterhin unwahre Behauptungen zu den Ereignissen seit Unterschutzstellung der Bunkeranlage als Denkmal. Der selbst ernannte "Museumsleiter" Herr Pötzsch verbreitet immer noch Unwahrheiten zu den Geschehnissen (s.h.re.) . Anscheinend wusste Dr. S. bis dato nicht, dass dort immer noch fremdes Eigentum rechtswidrig zurück behalten und zu privaten Zwecken genutzt wird ... Ostern 2006:  Wir beschließen die Gründung eines gemeinnützigen Vereins:  Rechts - Meine  persönliche Anmeldung als Vereinsvorsitzender an das Vereinsregister

   09. Mai   2015 Unser Vereinsmitglied seit der Gründung, Wolfgang A., ist gestorben. Wir trauern um ihn.     

   02. Februar   2016     Wie uns zwischenzeitlich (2016) mitgeteilt wurde, muss der neue Eigentümer für den Betreiber, welcher unser Eigentum und erbrachten Leistungen rechtswidrig nutzt, Schadensersatz zahlen ....     

   02. 10  2016     Von den Finanzbehörden haben wir inzwischen erfahren, dass die derzeitigen Betreiber sich auf den von uns     geschaffenen Ergebnissen "ausruhen" und Vergünstigungen von uns in Anspruch nehmen. Wir haben hierzu Widerspruch eingelegt und wollen unser Eigentum wieder haben  ...
    
    12. Januar 2017 Und wieder konnte durch die prompte Information und Reaktion des abuse-teams von STRATO
ein weiterer Hackerangriff auf diese HP abgewehrt und somit der Sicherheitsangriff  durch die Hacker  korrigiert werden !!!

Danke dem "STRATO-abuse-team" !

 

    16. Februar  2017 Das Einschleusen von Spam und Schadsoftware durch die Hacker konnte durch mehrfache Überarbeitung und "Reinigung" der Software der HP nun endgültig, auch durch die vielen Hinweise und Unterstützung des Providers,  gelöst werden.

Danke dem "STRATO-abuse-team" !

 

 

 

 

Bleiben Sie "auf dem Laufenden", die HP wird regelmäßig aktualisiert  !!!

 

HOME